Archiv für metal

Sascha von Poetic Justice

Posted in Musik with tags , , , , , , on 5. Januar 2009 by richie10x6

Heute geht es um Musik. Sascha von Poetic Justice hat sich die Zeit genommen sich spätnachts noch meinen Fragen zu stellen.

Uglytek : Erzähl mal wer du bist und warum du hier auf der Seite stehst?

Sascha : Also. Ich bin Sascha, meines Zeichens Bediener des Tieftöners bei Poetic Justice. Wir sind eine – was sage ich – DIE Wiener Metalband, die bald (so ca ab Februar) nach einigen Line-up-Wechseln wieder im Großraum Wien on stage sein wird – da bietet sich so ein Interview doch als Gelegenheit an, den Leuten ein bisschen gute Musik näherzubringen.

Uglytek : Du sprichst da ein Wort aus auf welches ich dich im Laufe unseres Gespräches hinleiten wollte, toll das du das gleich schaffst. Die rede ist von Wiener Metal. Bevor ich dich weiterfrage bezüglich Band usw. erzähl mir mal bitte warum zunehmend immer mehr Leute den Wiener Metal für den uninnovativsten, abgekupfertsten Death-Einheitsbrei halten. Quellen dafür habe ich keine, wir sind ein politisch unkorrekter Blog

Sascha : Das liegt vermutlich daran, dass der Wiener Metal in weiten Teilen ein uninspirierter Death-Einheitsbrei ist, solche Stimmungen kommen ja in aller Regel nicht irgendwoher. Ich kann das zwar nicht definitiv bestätigen oder verneinen, da ich kaum auf Undergroundkonzerte gehe (ich befass mich da lieber mit meiner eigenen Musik und schau mir ein) aber wenn mir so die Line-ups bei diversen kleinen Events ins Auge fallen, riechen die Bandnamen und -logos oft schon nach dem von dir angesprochenen Einheitsbrei.

Uglytek : Zähl dochmal der Formhalber die Mitglieder und ihre Funktion auf.

Sascha : Da haben wir allen voran Jan alias Michael „RaV“ Savage – unser Mann an der Leadgitarre und – äh – Sänger.  Nein, im Ernst, er macht seinen Job großartig, wir haben lange einen passenden Sänger gesucht, aber sind im Endeffekt einstimmig zu ihm zurückgekehrt, weil wir einfach niemanden gefunden haben, der die Stimmung der Songs besser rüberbringen kann als er. Das liegt vielleicht auch daran, dass er noch die Hauptlast beim Songwriting trägt – wenn man eine Stimme hat, kann man die eigenen Ideen so wohl einfach am besten rüberbringen.
Komplettiert wird die Gitarrenfraktion von Stevie aka DrSicness – er machte schon Jahre vor Poetic Justice gemeinsam mit Jan Musik in diversen Bands (Vollmacht, Roadcrew) und dadurch sind die beiden einfach ein perfektes Team und in deren gemeinsamer Arbeit entstehen 95 % unserer Songs. Außer den Basslinien, die vernachlässigen sie gern mal.  Dann noch Elias, unser Schlagzeuger, der auch schon einiges an musikalischer Vorbildung hat und dadurch auch noch im Proberaum mal an den Songs mitfeilt und schließlich ich am Fünfsaiter – soweit so gut.

Uglytek : Was für Musik macht ihr eigentlich?

Sascha : Wenn ich das wüsste – unsere Musik lässt sich definitiv nicht in Schubladen stecken, ich habe jedenfalls noch niemanden gefunden, der es geschafft hat. Auf der Myspace-Seite (www.myspace.com/poeticjusticemetal) haben sie „Melodic-Thrash-Metal“ geschrieben, aber das triffts wohl nicht ganz, weil bei uns jede Menge Einflüsse durcheinanderkommen. Elias streut gerne mal einen Blastbeat ein, wo’s passt, aber genauso sind gute rockige Bands bei unseren Einflüssen zu finden, so dass es öfters mal eher grooved als knüppelt. Ich würde definitiv sagen, eine Fundgrube für Leute, die auch mal für Neues offen sind.

Uglytek : Warum heisst ihr Poetic Justice?

Sascha : Ich kanns jetzt nicht zu hundert Prozent sagen, da ich erst ein Jahr nach Gründung dazugekommen bin, aber ich würde wetten auf: Weil’s gut klingt.  Für einen Bandnamen braucht man keinen Dr. phil., der muss im Gedächtnis bleiben und vielleicht eigene Gedanken wecken – tut er scheinbar, wenn du diese Frage stellst. Obwohl du sie wahrscheinlich jedem stellst.

Uglytek : Wieso sollte ich auf ein Poetic Justice Konzert gehen bzw eine Poetic Justice CD kaufen oder mich überhaupt mit euch befassen?

Sascha : Weil wir genau unser Ding machen – und nicht etwas, bei dem’s in erster Linie klingelt „Das können [x-beliebige große Band einsetzen] ja eh besser“ und weil wir auf der Bühne auch wir selbst sind und keine billigen Rockstarposen vom Stapel lassen. Das kommt erst, wenn wir die großen Bühnen erobert haben.  Wobei – im Planet Music waren wir immerhin schon mehrmals.

Uglytek : Das führt mich zur nächsten Frage: Was war euer bisher größter Erfolg?

Sascha : Da fallen mir auf Anhieb zwei Shows ein, die mir sehr im Gedächtnis hängengeblieben sind – einerseits im Planet Music als Vorband von den mächtigen Kassierern. Ja, genau, die Punks, die auch nur Punkpublikum anziehen, die dann die Leute, die wegen uns gekommen sind, um Zigaretten angeschnorrt haben.  Aber da waren schon ne Menge Leute im Publikum und da wir im Repertoire auch einige ältere, einfacher gestrickte Nummern haben (nein, keine Sorge, in Metallocations spielen wir die nicht ) kamen wir da auch ganz gut an, denke ich. Und andererseits eine Show, die wir letztes Jahr im Escape gespielt haben, wo einiges los war und die Stimmung sowohl bei uns als auch im Publikum großartig – so positive Resonanzen haben wir noch selten bekommen.
Und was mir in dem Zusammenhang noch einfällt:
unser nächster großer Erfolg wird dann hoffentlich die Veröffentlichung unseres ersten professionell produzierten Studioalbums, mit dem wir uns endgültig von den Demos im Wohnzimmer-Recording verabschieden – die werden dann an diverse Labels gehen und an Jeff Waters von Annihilator, der an unserer Musik schon mal Interesse gezeigt hat.

Uglytek : So nächste Frage: Wie stimmst du bei unserer Frage des Monats ab?

Sascha : Ich hatte das für eine Scherzfrage gehalten.  Auch wenn es so manchem Splatterfan vielleicht gefallen würde – nein, sowas braucht die Welt wirklich nicht. Solche Maßnahmen sind doch nur Ablenkung davon, dass man die gesellschaftlichen Probleme, die dahinterstehen, nicht lösen kann.

Uglytek : In unserem Blog wird nicht gescherzt.
Wer soll den Nahostkonflikt gewinnen?

Sascha : Die Gerechtigkeit. Die Idioten, die 20 Volksschulkinder in die Luft sprengen, um 2 Polizisten zu erwischen, sollen statt der Jungfrauen im Jenseits Trauben bekommen (kein Scherz! Es waren von Anfang an Trauben im Koran, zu Jungfrauen wurde das durch schlechte, tlw sicherlich beabsichtigte Übersetzung) und feststellen, dass sichs nicht gelohnt hat und die Idioten auf israelischer Seite, die glauben, mit F16-Bombardements kann man sowas gewinnen, sollen am besten gleich nochmal beschnitten werden. Im Ernst – Israel muss bei Gebietsansprüchen anno 1967 einlenken und die Hamas muss mal Israel das Existenzrecht zuerkennen. Sonst geht das ewig so weiter.

Uglytek : Reihe bitte diese 5 Menschen danach ein wen du eher wählen würdest, den am ehesten zuerst: Hitler, Stalin, Gräfin Bathory, Varg Vikernes und Bill Kaulitz

Sascha: Bill Kaulitz (nein, nicht schlagen), weil der noch niemanden umgebracht hat, Gehörschädigungen zählen nicht. Die Lebenskonzepte und -vorstellungen der restlichen illustren Runde haben sich ja erwiesenermaßen nicht bewährt.

Uglytek : Einfach die Reihung… Begründungen hat man in der Politik sowieso nie gebraucht!

Sascha : Na wenn du drauf bestehst, dann nach Anzahl derer, die ihr Leben verloren haben: Vikerness, Bathory, Hitlin oder Statler, die weigere ich mich jetzt aber zu reihen.

Uglytek : also Kaulitz, Vikernes, Bathory, Hitler und Stalin?

Sascha : wenn du es so möchtest, ja

Uglytek : wobei letzte 2 net gereiht werden?

Sascha : genau

Uglytek : alles klar
Um was geht es in euren Texten?

Sascha : Die Texte schreibt alle Jan – und größtenteils sind sie sehr persönlich, beschreiben entweder Episoden aus seinem Leben oder seine Empfindungen in bestimmten Lagen, aber wir haben auch den einen Splattertext oder ein paar reine Spaßtexte – die entstehen oft vor den Liedern, manchmal auch danach, passend zur Stimmung des Songs.

Uglytek : Was möchtest du abschließend den nichtvorhandenen Lesern von Uglytek mitteilen?

Sascha : Checkt jetzt erst mal http://www.myspace.com/poeticjusticemetal, kommt auf unsere Konzerte und bleibt (oder werdet) dieser Seite treu – auf dass ihr noch mehr Perlen entdeckt, die hier vorstellig werden!

Uglytek : sehr gut
Danke schön das wars

Sascha : gernegerne, ich danke dir!